BannerbildBannerbild
Link verschicken   Drucken
 

Artikel in der Sächsischen Zeitung

06. 02. 2020

Zittau

15.01.2020

Zittau wird Mekka für Orientierungsläufer

Die Stadt ist im Mai Austragungsort für Deutsche Meisterschaften im Sprint. Genauso wie Jonsdorf. Die exakten Strecken bleiben bis dahin geheim.

Vom 1. bis zum 3. Mai 2020 werden vier Wettkämpfe im Rahmen der Deutschen Meisterschaften im Orientierungslauf in Zittau und Jonsdorf ausgetragen. Darüber informiert die Ausrichtergemeinschaft aus der SG Zittau Süd, HSG Turbine Zittau und dem tschechischen Verein OK Chrastava, die den Zuschlag über die Sprintdistanz und in der Sprintstaffel erhalten haben.

Zum Tag der Arbeit werden die Orientierungsläufer am Vormittag die Qualifikationsläufe und am Nachmittag die Finalläufe über die Sprintdistanz in Zittau absolvieren. Am darauffolgenden Tag werden in Jonsdorf ein deutscher sowie ein tschechischer Ranglistenlauf über die Langdistanz gelaufen. Zum Abschluss folgt am 3. Mai in Zittau eine gemischte Sprintstaffel.

Anspruchsvoller Lauf-Mix

"Die exakten Strecken sowie die Start- und Zielgebiete sind beim Orientierungslauf im Vorfeld geheim", teilt die Ausrichtergemeinschaft mit. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, allen Teilnehmern bei den Läufen ein breites Spektrum der Region zu zeigen. Alle Starter können sich daher über einen Mix aus anspruchsvollen Stadt- und Parkläufen in Zittau sowie einem typischen Geländelauf in Jonsdorf freuen. Eine Berücksichtigung aller öffentlichen und privaten Interessen bei den Wettkämpfen sei ebenfalls sehr wichtig. Abstimmungen bei der Planung der Standorte der Kontrollpunkte sowie möglicher Laufrouten sei daher in vollem Gange, so die Ausrichter. Mehr als 1.000 Teilnehmer aus Deutschland, Tschechien und Polen starteten bereits im vergangenen Jahr bei den Sächsisch-Böhmischen Orientierungslauftagen in Lückendorf. Zur diesjährigen 28. Auflage werden noch mehr Teilnehmer erwartet.

 

Foto: Susen Lösch ist Mitglied im deutschen Nationalteam und kommt hier gerade an einem Kontrollpunkt vorbei. © Fred Härtelt